Medieninformatik

Materialien zur Vorlesung und Übung in Medieninformatik I im Wintersemester 2015/2016.

Achtung: Dies sind die Materialien zur Vorlesung im Wintersemester 2015/2016, nicht die Materialien zur aktuellen Vorlesung!

Folien/Handouts

Materialien aus vorhergehenden Semestern

Videos

Neben den auf den Vorlesungsfolien verlinkten Videos werden weitere interessante Videos in einem eigenen Foliensatz vorgestellt. Dieser Foliensatz wird bei Bedarf aktualisiert.

Demos

Neben den auf den Vorlesungsfolien verlinkten CDF-Arbeitsblättern (für den Wolfram CDF-Player oder Mathematica) gibt es noch Online-Demos zu einzelnen Themen.

Aufgaben

Folien zur Übung

Die jeweils aktuellen Materialien zur Übung. Dieser Foliensatz wird bei Bedarf aktualisiert.

Aufgaben zur Abgabe werden im folgenden vorgestellt.

1. Dichotisches Hören

In Gruppen von bis zu 6 Personen, vorzustellen in der Übung am 9.11. oder 11.11. oder schriftlich im Learnweb.

  • Dichotisches Hören: gleichzeitige Darbietung von unterschiedlichen akustischen Signalen
  • Auf beiden Ohren hören Probanden simultan zwei verschiedene Informationen und sollen dann eine der Informationen ausblenden (Shadowing-Aufgaben)
  • Führen Sie in Ihrer Gruppe ein Experiment durch, in dem Sie überprüfen, ob Sie in der Lage sind, einzelne akustische Informationen auszublenden.
  • Achten Sie dabei insbesondere auf den Einfluß verschiedener Parameter, z.B.:
    • Anzahl der gleichzeitig dargestellten Stimuli
    • physikalische Merkmale der Stimuli, z.B. Stimmlage, Lautstärke etc.
    • semantische Merkmale der Informationen, etc.
  • Beschreiben Sie Ihr Vorgehen und den Ablauf sowie die Ergebnisse auf maximal zwei DIN A4-Seiten
  • Hinweis: Illustration und/oder Bilder sind häufig hilfreich

2. Reparatur von Audiospuren

In Gruppen von bis zu 6 Personen, vorzustellen in der Übung am 7.12. oder 9.12. oder elektronisch im Learnweb.

Übung 13 aus den Folien mit den Übungsaufgaben (Folie 35).

Zur Vorbereitung empfiehlt es sich, auch die Übung 12 (Folien 30-34) zu machen.

  • Öffnen Sie diese Datei in Audacity.
  • Verringern Sie mit geeigneten Werkzeugen die Störgeräusche
    • Knistern
    • Hintergrundton
  • Zur Wahl stehen z.B. die Filter oder der Equalizer
  • Bringen Sie die gesprochenen Anteile auf eine gleichmäßige Lautstärke
  • Schneiden Sie die Sprecherin oder den Sprecher heraus
  • Schieben Sie die Spuren (falls nicht automatisch passiert) mit dem Verschiebewerkzeug wieder zusammen, sodaß die Schnitte nicht mehr zu hören sind.
  • Speichern Sie die Tonspur als Wav-Datei ab (Datei > Exportieren > WAV einstellen > Namen und Speicherort eingeben > Speichern)

Bitte diskutieren Sie dabei, was Sie gemacht haben, und welche Probleme und Erfolge es dabei gab.

3. JPEG Artefakte

  • Untersuchen Sie JPEG-Kompressionsartefakte.
  • Komprimieren Sie dazu ein Bild mit hoher Kompression und führen Sie die beobachteten Fehler auf die einzelnen Schritte des Verfahrens zurück.
  • Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit dem in der Vorlesung vorgestellten Beispiel:
    [ Handout | Slides ]

4. Bildbearbeitung

In Gruppen von bis zu 6 Personen, vorzustellen in der Übung am 4.11. oder 11.1. oder bis zum 13.1. nach der Vorlesung elektronisch (als zip-Datei mit den veränderten Bildern) im Learnweb.

Wir stellen Ihnen einige Bilder zur Verfügung, mit denen Sie grundlegende Funktionen der Bildbearbeitung erkunden können.

Sie können diese Bearbeitungsschritte mit einem Graphikprogramm Ihrer Wahl durchführen. Wir empfehlen hierzu das Programm Gimp (Free and Open Source Software). Wenn sie das Programm noch nicht kennen, sollten Sie zuerst das einleitende Tutorium durcharbeiten.

  • Histogrammausgleich
    • Vorlage: bahnhof-grey-restricted.png
    • Aufgabe: Spreizen sie das Histogramm so, daß die Bildkontraste ausgewogen erscheinen.
    • Tip: Nutzen Sie das Werkzeug Colors > Levels
  • Bilder verkleinern
    • Vorlage: lochmuster.png
    • Aufgabe: Skalieren Sie das Bild von einer Breite von 3872 Pixel auf eine Breite von 500 Pixel. Benutzen Sie dabei einen Operator ohne Interpolation, also z.B. keinen Lanczos-Filter. Beachten Sie den dabei auftretenden Moiré-Effekt. Versuchen Sie, dieses Artefakt zu minimieren. Warum kommt es zu diesem Effekt?
    • Tip: Benutzen Sie eine Weichzeichner vor der Verkleinerung. Werkzeug: Filters > Gaußfilter. Experimentieren Sie mit verschiedenen Radien, z.B. 5-10 Pixel.
  • Bilder vergrößern
    • Vorlage: oper.png
    • Aufgabe: Skalieren Sie das Bild von einer Breite von 500px auf eine Breite von 3872 Pixel. Benutzen Sie dabei einen Operator ohne Interpolation, also z.B. keinen Lanczos-Filter. Versuchen Sie, auftretende Artefakte (Treppen) zu minimieren.
    • Tip: Benutzen Sie eine Weichzeichner nach der Vergrößerung. Werkzeug: Filters > Gaußfilter. Experimentieren Sie mit verschiedenen Radien, z.B. 5-10 Pixel.
  • Farbverfälschungen korrigieren
    • Vorlage: strassenbahn-rotstich.png
    • Aufgabe: Entfernen Sie den Rotstich des Bildes.
    • Tip: Nutzen Sie das Werkzeug Colors > Curves
  • JPEG-Artefakte
    • Vorlage: oper-boote.png
    • Aufgabe: Sichern Sie das Bild in einem "möglichst kleinen" JPEG
    • Tip: Probieren Sie Verschiedene Qualitätsstufen und verschiedene Werte für das Chroma Subsampling und diskutieren Sie auftauchende Artefakte.

Last modified: Friday, 2017-03-17 20:08 UTC.